Richtig Lüften – In Wohnungen und Häusern

Tägliche Dinge wie Waschen, Duschen und Kochen erzeugen feuchte Luft. Wie Sie richtig lüften und weshalb feuchte Luft so gefährlich ist.
Gerade wärmegedämmte oder luftdichte Häuser benötigen mindestens 2 Stunden täglich eine intensive Frischluftkur. Feuchtigkeit, welche sich in kühlen Ecken, kalten Wänden und an versteckten Stellen niederschlägt, verursacht meistens Schimmel. Richtiges Lüften schafft Abhilfe!
Öffnen Sie ein Fenster vollständig, so beugen Sie gefährlichem Schimmel vor.
Derzeit stellen Bausachverständige massenhaft Schimmel- sowie Schadstoffprobleme bei sanierten Bauten fest. Häuser und Wohnungen werden nach Sanierung oder Neubau bezogen, noch bevor jene Bauten ordentlich durchgetrocknet sind, ungeachtet der chemischen Eigenschaften von Baustoffen. Moderne Isolierung erfordert einen bewussten und kontrollierten Luftaustausch durch eine Lüftungsanlage. Richtiges Lüften trägt nicht nur zum gesunden Wohnen bei, vielmehr spart richtiges Lüften wertvolle Energie.
Ab September kann weniger gelüftet werden als im Sommer. In den Monaten Juni bis August empfiehlt die DIN 1946-6 mindestens viermal täglich 30 min lang die Fenster weit zu öffnen. Im Mai und im September reichen auch 20 Minuten. Darauf weist auch die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne “Klima sucht Schutz” hin. Im April und Oktober können es dann viermal 15 Minuten sein, im März und November nur noch 10 Minuten. In den kühlem Monaten von Dezember bis Februar werden täglich noch viermal fünf Minuten empfohlen.
Die Norm DIN 1946-6 gibt hierbei nur eine Orientierung, wie lange ausreichend gelüftet werden soll. Wird in einem Raum Wäsche getrocknet oder es wird am Abend ausgiebig gebadet, ist es natürlich sinnvoll, etwas länger zu lüften. Wer über den Tag nicht zu Hause ist, sollte mindestens dreimal täglich richtig lüften und in den Räumen für Durchzüge sorgen, am besten einmal am frühen Morgen und zweimal abends.
Tipps für richtiges Lüften
  • Damit die Feuchtigkeit nicht in Wände und Möbel dringt, Schlafzimmer morgens lüften und nach einer Stunde erneut die Fenster ausgiebig öffnen.
  • Lassen Sie die Fenster nie auf Kipp, dies verursacht im Winter unnötigen Energieverlust und fördert Schimmelbefall an der Fensterleibung, da diese zu stark auskühlt.
  • Stoßlüftung ist die optimale: Vielfach täglich für vier bis zehn Minuten die Fenster komplett öffnen (bei kalten Temperaturen kürzer lüften). Verwendete Räume stündlich lüften um einen Luftaustausch und eine Abführung von Wasserdampf und Schadstoffen zu gewährleisten.
  • Die Luftzufuhr durch Fugen und Ritzen reicht auch bei unsanierten Altbauten nicht aus!
  • 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit im Raum sind ideal. Prüfen Sie dies mit einem Hygrometer.
  • Lüften Sie auch bei Regen.
  • Räume niemals stark auskühlen lassen.
  • Um die Feuchtigkeit nicht in der gesamten Wohnung zu verteilen, halten Sie Türen zu Bad und Küche geschlossen.
  • Wenig genutzte und ungeheizte Zimmer nicht durch die Raumluft anderer Räume mitheizen. Wegen der kalten Wände würde sich die Feuchtigkeit dort niederschlagen.
  • Dampf vom Duschen oder Kochen gleich ins Freie abführen und nach einer Stunde erneut lüften.
  • Verzichten Sie auf Verdunster sowie Zimmer- Springbrunnen in der Nähe von Heizkörpern.
  • Nicht übermäßig viele Zimmerpflanzen aufstellen.
  • Kellerräume wenn möglich ebenso lüften wie die Wohnräume.
  • Im Frühjahr und Sommer ist es ausreichend wenn Sie Kellerräume weniger lüften, idealerweise nur nachts. Ist die Außentemperatur wärmer als die Kellerwände, schlägt sich da die Luftfeuchte nieder.
  • Eine gute Belüftung entsteht durch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.
  • Um Ferienhäuser optimal zu belüften, eignen sich Solarluftkollektoren.

Ein Gedanke zu „Richtig Lüften – In Wohnungen und Häusern

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 − sieben =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>