Brandschutztüren von Hörmann bei HaBeFa.de

Brandschutztüren (T30, T60, T90, DIN18095, FH-Tür) Günstig kaufen und bestellen

Flucht- und Rettungswege sollen mit Brandschutztüren, besonders gesichert werden. Mir einer Brandschutztür soll verhindert werden, dass sich Brände ausbreiten können. Fluchtwege werden daher mit Brandschutztüren in Brandabschnitte unterteilt und mit diesen Türen die auch rauchdicht sein können, voneinander getrennt.

Zum besseren Verständnis der nachfolgenden Ausführungen sollen vorab die wichtigsten Begriffe zu Brandschutztüren/ Feuerschutztüren kurz erläutert werden. Hinweis: “Feuerschutztüre” und “Brandschutztüre” wird gleichbedeutend verwendet.

  • Feuerbeständige (und selbstschließende) Tür = Feuerschutzabschluss (Brandschutztür/ Feuerschutztür) mit einer Feuerwiderstandsdauer nach DIN 4102-5 > 90 Minuten und Dauerfunktionsprüfung nach DIN 4102-18 mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung, ausgestellt vom DIBt, (kurz T90-Tür)
  • Feuerhemmende (und selbstschließende) Tür = Feuerabschluss (Brandschutztür/ Feuerschutztür) mit einer Feuerwiderstandsdauer nach DIN 4102-5 > 30 Minuten und Dauerfunktionsprüfung nach DIN 4102-18 mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung, ausgestellt vom DIBt, (kurz T30-Tür)
  • Rauchdichte Tür, rauchdichte und selbstschließende Tür = Rauchschutz nach DIN 18095-1: 1988-10 mit allgemeinem bauaufsichtilichen Prüfzeugnis, ausgestellt von einer nach Landesbauordung anerkannter Prüfstelle für Rauchschutztüren
  • Feuerhemmende, rauchdichte und selbstschließende Tür = erfüllt beide Normen – Feuerschutz und Rauchschutz
  • Dichtschließende Tür (Definition je nach Landesbauordnung unterschiedlich): Tür mit stumpf einschlagendem oder gefälztem, vollwandigem Türblatt und einer mindestens drei seitig umlaufenden Dichtung (auch: Doppelfalz ohne Dichtung)

Brandschutz nach DIN 4102
Anforderungen an bauliche Anlagen.

Nach der Musterbauordnung (MBO) müssen Bauteile, wie Brandschutztüren, so beschaffen sein, dass die Entstehung und Ausbreitung von Feuer und Rauch auch wirksam vorgebeugt wird. Bauteile, wie Brandschutztüren/ Feuerschutztüren die Brandschutzanforderungen erfüllen müssen, finden praktisch in jedem Bauvorhaben zum Beispiel als Wände, Decken oder Feuerschutzabschlüsse Verwendung.

Die DIN 4102 ist in allen Bundesländern geltendes Baurecht des vorbeugenden baulichen Brandschutz. Sie definiert Brandschutztüren/ Feuerschutztüren als “Feuerschutzabschlüsse”.

Als nächstes werden Begriffe, Anforderungen und Prüfungen von Feuerschutzabschlüssen beschrieben, die sich aus der DIN 4102 ergeben.

Definition von Feuerabschlüssen.

Feuerschutzabschlüsse, wie Brandschutztüren/ Feuerschutztüren, sind selbstschließende Türen und selbstschließende Abschlüsse. (Brandschutztüren/ Feuerschutztüren) wie Klappen und Tore, die dazu bestimmt sind, im eingebauten Zustand den Durchtritt eines Feuers durch Öffnungen in Wänden oder Decken zu verhindern.

Einsatzbereiche von Brandschutztüren/ Feuerschutztüren

In bestimmten Bauabschnitten, im Bereich von langen Fluren, Treppenhäusern, Brandwänden, Notausgängen, sowie zur Abschottung von Fluchtwegen müssen Türen feuerhemmende, feuerbeständige oder rauchhemmende Eigenschaften aufweisen. Planung und Bau von Gebäuden unterliegen jeweils unterschiedlichen Bauvorschriften und gesetzlichen Bestimmungen. Insbesondere bei Gebäuden mit hoher Besucherfrequenz sowie in Gebäuden, in denen alte, kranke oder auch behinderte Menschen leben, betreffen die Sicherheitsvorkehrungen den Bereich des vorbeugenden Brandschutzes:

  • Schulen und Universitäten
  • Hotels
  • Kindergärten
  • Verwaltungen
  • Krankenhäuser
  • Banken
  • Seniorenheime
  • Bürogebäude

Feuerschutzabschlüsse schließen als feuerhemmendes oder feuerbeständiges Element die entscheidende Lücke. Flucht- und Rettungswege werden mit diesen Türen zuverlässig gesichert.

Vorschriften und Richtlinien für Brandschutztür/ Feuerschutztüren

Die DIN 4102 (Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen) konkretisiert die brandschutztechnischen Begriffe der Landesbauordnungen, der zugehörigen Durchführungsverordnungen sowie weiterer Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften, die sich mit dem baulichem Brandschutz befassen. Baurechtliche Grundlagen sind:

  • Landesbauordnung mit ihren ergänzende Bestimmungen, z.B. den Ausführungsvorschriften
  • Rechtsverordnungen wie Arbeitsstättenverordnung, Gaststättenverordnung, Versammlungsstättenverordnung, Warenhausverordnung, Krankenhausverordnung
  • Verwaltungsvorschriften und Richtlinien über die Verwendung brennbarer Baustoffe im Hochbau, Hochhausrichtlinien, Schulbaurichtlinien, Sportstättenrichtlinien

Die Einführung von Verordnungen und Richtlinien ist Sache der einzelnen Bundesländer, das heißt, die Gültigkeit ist länderspezifisch zu sehen.

Ziele des baurechtlichen Brandschutzes (Brandschutztüren/ Feuerschutztüren)

  • Reduzierung der Entstehung von Bränden auf ein Minimum
  • Gewährleistung der Standsicherheit von Bauwerden für den Brandfall
  • Verhinderung oder Hemmung der Ausbreitung von Bränden innerhalb eines Gebäudes oder auf andere Gebäudeteile
  • Gewährleistung der Rettung von Menschen im Brandfall
  • Gewährleistung oder Unterstützung der Brandbekämpfung durch die Feuerwehr
  • Sicherung von Sachwerten im Brandfall

Baustoff-Klassifizierung (Brandschutztür/ Feuerschutztür)

Die Klassifizierung von Baustoffen erfolgt in DIN 4102, Teil 1. Diese wird von der Art des Brandes entscheidend mitbestimmt. Man unterscheidet Baustoffe in: Nichtbrennbar (Baustoffklasse A) A1 nichtbrennbar und auch nicht entflammbar A2 nichtbrennbar Brennbar (Baustoffklasse B) B1 schwerentflammbar B2 normalentflammbar B3 leichtentflammbar

Bauteile-Klassifizierung für Brandschutztüren/ Feuerschutztüren

Eine weitere Einstufung, nämlich der Bauteile (Brandschutztür/ Feuerschutztür), nimmt die DIN 4102 in Teil 2 vor. Die entsprechenden Bauteile (Brandschutztüren) erhalten einen Buchstaben als Bauteilekennung. Aufgrund ihrer Eigenschaft, einem Brand für einen definierten Zeitraum einen Widerstand entgegen zu setzten, werden sie durch die Feuerwiderstanddauer klassifiziert. Die Widerstandsdauer in Minuten ist die kennzeichnende Größe für das Brandverhalten von Bauteilen. Es werden folgende Feuerwiderstandsklassen unterschieden:

T30, F30, G30 – 30 Minuten Feuerwiderstandsdauer
T60, F60 – 60 Minuten Feuerwiderstandsdauer
T90, F90 – 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer

Die Feuerwiderstandsdauer bei Brandschutztüren/ Feuerschutztüen von 30 Minuten und 60 Minuten wird dabei als feuerhemmend, von 90 Minuten als feuerbeständig bezeichnet.

Die Firma HaBeFa.de bietet geprüfte Türen von Hörmann, wie es Sicherheitsexperten, Versicherungen und die Polizei empfehlen, die Sie auf www.habefa.de im Shop kaufen können. Darüber hinaus erhält man daort eine riesige Auswahl an Sicherheitstechnik diverser Anbieter.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen für zuverlässigen Schutz im Verkaufsraum, im Lager, im Büro oder in anderen Bereichen zu sorgen, fragen Sie unverbindlich die Profis von HaBeFa.de. Hier können Sie auf langjährige Erfahrung zurückgreifen und sich die neusten Modelle und Lösungen auch präsentieren lassen.

Bestens beraten und gut informiert mit Ihrem Partner und persönlichen Dienstleister.

HaBeFa.de ein Angebot der
SITEBAH GmbH
Tel: 030- 567 011 69

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben + 4 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>